Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45 b SGBXI

 

Das Gesetz der Pflegeversicherung hat den Anspruch auf die sogenannten zusätzlichen Betreuungsleistungen mit dem Inkrafttreten des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes ab 01. Juli 2008 neu geregelt. Diese Betreuungsleistungen sind für pflegebedürftige Menschen mit und ohne Pflegestufe geschaffen worden, die in ihrer Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt sind.

 

Anspruchsberechtigter Personenkreis:

 

Nach Begutachtung durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) haben Pflegebedürftige der Pflegestufen I bis III und Personen, die zwar einen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung haben, die Voraussetzungen der Pflegestufe I jedoch noch nicht erfüllen, Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen. Dies gilt unter anderem für Menschen die unter einer Demenzerkrankung, einer geistigen Behinderung oder psychischen Erkrankungen leiden, die sie in der Gestaltung der täglich zu bewältigenden Aufgaben in erheblichem Umfang einschränkt.

 

Leistungen:

 

Die Berechtigten erhalten neben den Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung einen zusätzlichen Betreuungsbetrag in Höhe von bis zu 2.400 Euro pro Jahr für Betreuungsleistungen. Der Leistungsbedarf wird in 2 Stufen (Stufe 1: 1.200€, Stufe 2: 2.400€) entsprechend des festgestellten Betreuungsaufwands geleistet. Dieser deckt sich in der Regel mit den Pflegestufen, da mit der Schwere der Erkrankung der Bedarf an zusätzlichen Leistungen steigt.

 

Zu den Betreuungsleistungen zählen:

 

-           Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung von zugelassenen Pflegediensten (Häuslicher Pflegedienst Bettina Kirk)                          

-           die Kurzzeitpflege

-           die Tages- oder Nachtpflege

-           die nach Landesrecht anerkannten niedrigschwelligen Betreuungsangebote          

Leistungen der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung sowie zusätzliche Leistungen der Ersatzpflege könne nicht bezuschusst werden. Es können jedoch besondere Beratungsangebote in Anspruch genommen werden.

 

 

Qualitätsgesicherte Betreuungsleistungen

durch unseren Pflegedienst

 

 

STUNDENWEISE EINZELBETREUUNG IN DER HÄUSLICHKEIT DES PFLEGEBEDÜRFTIGTEN

 

In die Betreuung können folgende Inhalte einfließen:

»          Training von Alltagskompetenzen wie z.B. Essen zubereiten, Tisch decken , Wäsche versorgen, Zimmerpflanzenpflege

»          Förderung der Kommunikation

»          Bewegungsübungen zur Förderung der Mobilität, Entspannungsübungen

»          Biografieorientierte Begleitung wie z.B.

»          Zeitung oder aus einem Buch vorlesen,

»          Lebens- oder Erinnerungsbuch anlegen

»          Musik hören

»          Validieren

»          Lieder singen, Gedichte rezitieren

»          Bilder malen

»          ganzheitliches Gedächtnistraining

»          Sinnesübungen

»          Basale Stimulation

 

STUNDENWEISE EINZELBETREUUNG AUSSERHALB DER HÄUSLICHKEIT

 

»          Begleitung zum Arzt, Frisör, Fußpflege o.ä.

»          Begleitung zu Veranstaltungen

»          Begleitung zum Einkauf

»          Spaziergänge

»          Kirchenbesuch

 

STUNDENWEISE GRUPPENBETREUUNG AUSSERHALB DER HÄUSLICHKEIT

 

»          Sozialisation

»          Das Angebot in der Gruppenbetreuung ähnelt dem der Einzelbetreuung.

 

ANGEHÖRIGENTREFFEN

 

»          Um einen Austausch des Erlebten stattfinden zulassen wird Ihnen als Angehöriger die Möglichkeit gegeben einmal im Monat an einem Informationsabend teilzunehmen.

 

 

Sie wünschen eine Beratung?

Wir helfen gerne weiter. Rufen Sie uns an unter 05181 3614 oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Weitere Informationen zu Kosten und Zuschüssen finden Sie auch in den Bereichen Leistungsentgelt und Tipps und Hinweise.